Mythos, Europa, Silber, Zeus

Carmen Testa (Italien / Rom)

Carmen Testa – eine Künstlerin aus Rom, die Ihr Handwerk mit sehr viel Liebe zum Detail versteht, höchst Präzise umsetzt. 
"Ein Kunst Studium an der Fine Arts Akademie in Rom erfolgreich absolviert, dann die renommierte Schule für Medaillenkunst in Rom besucht, eine Schule, die mit der staatlichen Münzstätte verbunden ist, da folgten zwei Jahre Stipendium, wo ich die Techniken insbesondere in Bezug auf das Design und die Herstellung von Prototypen für Medaillen und Münzen erlernte. Ich arbeite auch in der Goldschmiedekunst, weil ich am Ende des Stipendiums ein Praktikum in einer Goldschmiedewerkstatt gewonnen habe und ich gerne Schmuck mit Münzen kombiniere, Details mag und Münzen als kleine Juwelen betrachte."

 

1.       Wie würden Sie Ihren Beruf selbst beschreiben? 

Meine Arbeit ist eine ständige Herausforderung, das Beste für mich ist, Ideen Gestalt geben zu können. Wenn wir die Arbeit machen, die uns gefällt, sind wir zufrieden und stolz auf das, was wir schaffen. Ich versuche, mich in alle meine Arbeiten hineinzuversetzen, von stilistischer Präzision bis hin zu Liebe zum Detail. 

2.        Was war Ihr erster Gedanke, als Sie von der Vernunft-Idee des Mythos hörten? 

Sobald sie mir das Thema Mythos Europa vermittelten, war ich sofort begeistert, die Mythen haben einen zeitlosen Charme und sind voller interessanter und nie trivialer Ideen, außerdem hat mich die Mythologie, die ich vertieft habe, schon immer interessiert in den durchgeführten Studien. 

3.        Was war die größte Herausforderung oder Schwierigkeit in diesem Job? 

Wenn wir uns engagieren, ist nichts unmöglich, jeder Job ist eine Herausforderung an uns selbst und spornt uns an, jedes Hindernis bestmöglich zu überwinden, die Herausforderung, die mich an dieser Arbeit am meisten fasziniert hat, war, den Mythos zu aktualisieren, in ihn einzutauchen unserer Zeit, ohne ihren Sinn zu verfälschen. 

4.        Was ist Ihr Traummotiv? 

Mein Traum? Es bedeutet, das Leben zu leben, das ich lebe, jeden Tag in vollen Zügen zu leben, sich jeder Herausforderung mit Engagement und einem Lächeln zu stellen. 

5.        Was ist Ihr größter persönlicher Erfolg als Künstler? 

Zweifellos war es eine große Befriedigung für mich, die Päpstliche Offizielle Medaille zu entwerfen und zu schaffen, die vom Papst sowohl im Jahr 2016 als auch im Jahr 2020 unter den vielen vorgestellten Projekten ausgewählt wurde. 

6.        Sie möchten etwas über Ihr nächstes Projekt verraten? 

Meine nächste Arbeit ist ein äußerst interessantes Projekt, weil es seine Wurzeln in der Vergangenheit hat, aber aktueller denn je ist. 

Loredana Pancotto – Die Künstlerin von Liberty 2021
Loredana Pancotto – Die Künstlerin von Liberty 2021
Loredana Pancotto – Die Künstlerin von Liberty 2021

Loredana Pancotto (Italien)

Loredana Pancotto – Die Künstlerin von Liberty 2021:
Sie ist eine erfahrene Bildhauerin, Ihre Motive sind in Italien und auf der Welt renommiert, sie entwirft und zeichnet mit viel Leidenschaft und Präzision.
Loredana Pancotto ist 1959 in Rom geboren, ihr Kunst Studium begann sie an der Kunsthochschule "Sant'Orsola" (Liceo Artistico Sant'Orsola) in Rom und verbesserte dann ihre künstlerischen Fähigkeiten am "Pantheon Culture Institute" (Istituto di Cultura Pantheon) und an der Schule für Medaillenkunst (Scuola dell'Arte della Medaglia), die von der italienischen Staatsmünze geleitet wird – wo sie 1983 ihren Abschluss machte.

Während ihres Besuchs an der Schule für Medaillenkunst erhielt sie  den Auftrag ihre erste Medaille zu gestalten, ausserdem belegte sie den zweiten Platz bei der ersten Biennale der Kunstmedaillen (Prima Biennale della Medaglia d'Arte).

Während ihrer Karriere war sie um die zehn Jahre lang Lehrerin an einer Kunst Oberschule. Neben der Gestaltung von Medaillen realisierte sie unzählige grafische Arbeiten und Gemälde, erlernte dabei immer wieder neue Techniken.

1. Wie würden Sie Ihren Beruf selbst beschreiben?

 

Mein Beruf ist ein Geschenk an mich selbst, es ist eine ständige Herausforderung, soll Emotionen vermitteln, es soll die Hände und das Herz des Kunden sein. 

 

2. Was war Ihr erster Gedanke, als Sie von der Motiv-Idee der Freiheit hörten?

 

Als ich über das Motiv der Liberty Medaille nachdachte um es zu zeichnen, hatte ich die Mutter Erde als Symbol, beschützend und mächtig, aber süß mit ihren „Kindern“. 

 

3. Was war die größte Herausforderung oder Schwierigkeit bei dieser Arbeit?

 

Das Schwierigste war, genau zu verstehen, was der Kunde schon gedacht hatte. Und dann die Schwierigkeit beim Zeichnen: Ich zeichne nicht am Computer, vollständig mit der Hand gezeichnet, einschließlich Schriftarten und Texturen. 

 

4. Was ist Ihr größter persönlicher Erfolg als Künstlerin?

 

Eine ganze Reihe von Münzen (10 Umlaufmünzen) für den Staat San Marino und andere Münzen hergestellt zu haben, ist ein großer Erfolg für mich und meine Kollegen sind Umlaufmünzen der Höhepunkt, aber auch viele Medaillen für Papst Johannes Paul II. und Medaillen für wichtige Preise der Welt.

 

5. Möchten Sie etwas über Ihr nächstes Projekt verraten?

 

Das nächste Projekt ist streng geheim! Es ist ein wichtiges Thema, an dem ich bereits angefangen habe zu arbeiten, aber aus Gründen der Vertraulichkeit kann ich leider dazu nichts sagen.

Miroslav Hric - The Artist of The Continents "Europe":

Miroslav Hric (Slowakei)

Miroslav Hric – The Artist of The Continents „Europe":
Nicht nur die Geschichte seines Heimatortes Banská Štiavnica in den Westkarpaten der Slowakei, auch das Erbe seiner Familie ist dem studierten und mehrfach prämierten Numismatik-Künstler Miroslav Hric eine Verpflichtung, die der Münzen-Designer mit seiner akribischen und kreativen Arbeit im 21. Jahrhundert erfolgreich fortsetzt und in Ehren hält. Und Kunst versetzt Berge, so setzte Hric die Idee zum Erstentwurf der neuen Silbermünzen-Serie The Continents vom Le Grand Mint-Inhaber Ali Sabbagh künstlerisch mit Bravour um. Im September 2021 prangt der 4808 Meter Hohe Mont Blanc silberne glänzend auf dem hauseigenen Le Gand Mint-Prachtstück “Europa” Anlass genug, den Artisten vorzustellen: Das Interview mit dem bildenden Künstler führten wir im Remote-Status via E-Mail, denn Miroslav Hric pflegte zum Zeitpunkt des Gesprächs auf einer Medaillen-und Münzen-Messe in der slowakischen Hauptstadt Bratislava alte und knüpfte neue Kontakte zu Münzstätten, Kolleginnen und Händlern aus der wunderbaren Welt der Numismatik. Das ganze Künstler-Porträt und Interview auf: